Hubertus-Apotheke, Jörn Drost e.K.
Hubertus-Apotheke August-Hahn-Str. 85 48599 Gronau
Telefon: 02562/38 19 Telefax: 02562/70 03 79 E-Mail:
Apotheken A

Aktuelles der Hubertus-Apotheke in Gronau

NEU Bestellen per App

Sicher - bequem - schnell

Einfaches und sicheres Vorbestellen per App

Mit dieser kostenlosen App können Sie Medikamente ganz einfach mit Ihrem Smartphone in unserer Apotheke vorbestellen.

Wenn Sie die App kostenfrei heruntergeladen und installiert haben, fotografieren Sie Ihre Rezepte, Packungen oder erstellen einen Text und senden sie uns zu.

Mit der integrierten Chatfunktion erhalten Sie eine Rückmeldung, wann Sie Ihre Bestellung abholen können.

Sie haben keine unnötigen Laufwege, es ist keine Registrierung notwendig, es ist einfach zu bedienen, es liegt eine sichere Ende-zu-Ende Verschlüsselung vor und ein geprüfter Datenschutz.

Wie es genau geht, erfahren Sie auf dem nebenstehendem Bild.

Probieren Sie es aus! Wir freuen uns auf Sie!


Achtung Zecken !!

Die kleinen Plagegeister sind wieder aktiv

Zecke – Gefahr aus dem Unterholz

Zecken sind weltweit verbreitete Parasiten.

Sie ernähren sich von Blutmahlzeiten. Dabei nutzen sie sowohl Tiere als auch den Menschen als Wirtsperson.

Zecken sind ab eine Außentemperatur von 7°C aktiv.

Da sie Krankheitserreger übertragen können, kann ein Stich von ihnen uns Menschen sehr gefährlich werden. Sie Können FSME oder Borreliose auslösen.

Während es sich bei der FSME um eine virale, nicht heilbare Erkrankung handelt, die mit einer Impfung verhindert werden kann, ist die Borreliose eine bakterielle Erkrankung, die zwar behandelbar ist, vor der man sich aber nicht mit einer Impfung schützen kann.

Daher muss man im Vorfeld versuchen, einen Zeckenstich zu verhindern.

Hier erfahren Sie 7 praktische Tipps zum Schutz vorm Zeckenstich.

Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch auf das Thema Zecken an.

Wir beraten Sie gern.

7 praktische Tipps

RettEi - der Erste Hilfe - Schlüsselanhänger

Innovation: Erste Hilfe Schlüsselanhänger – das RettEi®

Dieser kleine, nützliche und innovative Erste Hilfe Schlüsselanhänger sollte Ihr ständiger Wegbegleiter sein. Der Notfall kommt unangekündigt.

Das RettEi ® beinhaltet ein Paar Einmalhandschuhe und eine Beatmungsmaske sowie eine Handlungsablaufbeschreibung im Notfall. Damit ist ein prophylaktischer Infektionsschutz bei der Ersten Hilfe möglich. 

Schnelle und adäquate Hilfe mit geprüften und genormten Verbrauchsmaterialien sind essentiell. Durch den Zeitgewinn überbrückt man bis zum Eintreffen des alarmierten Rettungsdienstes wertvolle Minuten und verschafft dem Hilfebedürftigen damit deutlich größere Überlebenschancen.

 Wir halten das RettEi® für Sie vorrätig.

www.rettei.de


Notfalldose - Vorteil für Ihre Notfallrettung

bekannt aus Print- und Fernsehmedien - bei uns vorrätig

Notfalldose

Die Lösung steht im Kühlschrank

Immer mehr Menschen haben zu Hause einen Notfall- und Impfpass, Medikamentenplan, eine Patientenverfügung, usw.. 

Nur ist es für Retter meist unmöglich herauszufinden, wo diese Notfalldaten in der Wohnung aufbewahrt werden.

Ihre Notfalldaten kommen in die Notfalldose und werden in die KühlschrankTÜR gestellt. Nun haben sie einen festen Ort und können in jedem Haushalt einfach gefunden werden!

Eine Vorgehensweise, die auch im Ausland schon sehr erfolgreich ist.

Sind die Retter bei Ihnen eingetroffen und sehen auf der Innenseite Ihrer Wohnungstür und dem Kühlschrank den Aufkleber "Notfalldose", so kann die Notfalldose umgehend aus Ihrer Kühlschranktür entnommen werden und es sind sofort wichtige und notfallrelevante Informationen verfügbar.

Nicht jedem gelingt es, in einer Notfallsituation Angaben zum Gesundheitszustand und anderen wichtigen Details zu machen.

Auch kann es sein, dass in einer solchen Stress-Situation ein wichtiges Detail vergessen wird zu beschreiben - einmal ganz abgesehen bei Ohnmacht oder Bewusstlosigkeit.

Die Informationen in der Notfalldose sind auch eine große Hilfe für Angehörige, Freunde und Bekannte. Auch sie sind in einer Notfallsituation unter Stress und reagieren mitunter ganz unterschiedlich.

Sprechen Sie uns bei Ihrem nächsten Besuch an. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.


Pressemitteilung der Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit für den Kreis Borken Jörn Drost

Warme Tage trotz Heuschnupfen genießen:

Pollen trüben die Frühlingsfreude

Für viele Patienten währte die Freude über die ersten warmen Tage im Jahr nicht lange. Denn nicht nur die Menschen freuen sich über sonnige Frühlingstage. Auch die Vegetation blüht im wahrsten Sinne des Wortes auf. „Derzeit sind es unter anderem die Birken, deren Pollen in der Luft sind“,  sagt Apotheker Jörn Drost, Sprecher der Apothekerschaft im Kreis Borken. „Das bedeutet für viele Allergiker tränende, juckende Augen, Schnupfen und manchmal sogar Hustenreiz. Dieses Jahr setzen die Birken besonders viele Pollen frei. Das spüren die Patienten.“

Pollenallergie kein Einzelfall

Rund 15 Prozent der Bevölkerung reagieren mehr oder weniger allergisch auf Blütenpollen. „Wenn die Bäume blühen, weinen damit rund zwölf Millionen Deutsche“, so Drost. Daher sind viele Allergiker über so manchen Regenschauer dankbar. „Der Regen spült die Pollen auf den Boden, das macht die Allergie erträglicher.“

Wie es zu Allergien kommt

Apotheker Jörn Drost erklärt: „Das Immunsystem reagiert überempfindlich auf an sich harmlose Stoffe – in etwa so, als würde es einen gefährlichen Eindringling bekämpfen. Dabei gibt es nichts zu bekämpfen, der Körper schadet mit seiner Überreaktion nur sich selbst.“ Es werde also ein vergleichsweise riesiges „Waffenarsenal“ des Körpers aufgefahren, um winzige Mengen Allergene zu besiegen. „Anders als bei üblichen Infektionen werden Allergiker anschließend aber nicht immun. Vielmehr treten die Beschwerden bei jedem Kontakt erneut auf.“

Nicht zu unterschätzen

„Man sollte Heuschnupfen nicht einfach ignorieren, sondern frühzeitig behandeln. Sonst kann er sich zu einem allergischen Asthma ausweiten“, sagt Jörn Drost. „Es gibt unterschiedliche rezeptfreie Medikamente mit verschiedenen Wirkmechanismen. Wer an Heuschnupfen leidet, sollte sich deshalb in der Apotheke individuell beraten lassen.“ Welcher Wirkstoff der jeweils richtige ist, wird nach der Schwere der Symptome und der Anwendungsdauer ausgewählt. „Zunächst wird zu sogenannten Antihistaminika geraten. Neuere Arzneistoffe wie zum Beispiel Cetirizin oder Loratadin haben den Vorteil, dass sie nicht so müde machen wie ältere Wirkstoffe“, erklärt Apotheker Drost. Das Arzneimittel wirkt dann für rund 24 Stunden. Für die lokale Anwendung gibt es rezeptfreie Nasensprays mit Antihistaminika. Sie werden meist zweimal täglich angewendet. Einige Nasensprays mit Kortison gibt es in der Apotheke ebenfalls ohne Rezept. Da ihre Wirkung erst verzögert einsetzt, sind sie jedoch nicht für die Behandlung akuter Beschwerden geeignet.

Erkältung und Heuschnupfen unterscheiden

Wichtig sei zudem, zwischen Heu- und Erkältungsschnupfen zu unterscheiden. Hier seien unterschiedliche Arzneimittel angezeigt: „Sprays gegen Erkältungsschnupfen sollten grundsätzlich nicht länger als sieben Tage eingesetzt werden. Da Heuschnupfen aber meist länger anhält, sind diese Nasensprays deshalb eher ungeeignet. Außerdem kann es bei einem längerfristigen Einsatz dieser Nasensprays mit gefäßzusammenziehenden Wirkstoffen zu einem unerwünschten Gewöhnungseffekt der Nasenschleimhaut kommen. Patienten können abhängig werden.“

 


Meine Gesundheit - Meine Geschichte

ABDA Imagekampagne

Erfahrungen mit der Apotheke hat jeder gemacht.

Doch manchmal sind sie besonders erzählenswert!

Klicken Sie auf das Bild und erfahren Sie mehr.